Bipe 3D Partial Plagiator as Bi-Plane

Speed und 3D - Kunstflug mit 1000 mm Spannweite

Kunstflug und 3D

 

In jeder Flugzeugsammlung sollte es einen Doppeldecker geben.

Unter Verwendung der CAD-Daten des Plagiators für den Rumpf wurde dieser niedrigere Rumpf auf einen Doppeldecker angepasst.

Wie schon beim Plagiator habe ich in diesem Projet noch einmal diverse Techniken ausprobiert.

  • Tragflächen in Rippenbauweise mit CNC gefrästen Teilen
  • Fräsen einer zweiteiligen 3D Kabinenhaube mit Freiformflächen
  • Tiefziehen der Kabinenhaube aus Vivak® mit einem selbstgebauten Tiefziehrahmen.
  • Fertigen der Motorhaube aus GFK mithilfe einer gefrästen zweiteiligen Negativform

 

 

Technische Daten

Spannweite1000 mm
Länge

980 mm

ProfilNACA011-mod
Flächenbelastung

Obere Fläche: 18,4 dm2+2x95 dm2 = 208,4 dm2

Untere Fläche: 2x95 dm2 = 190 dm2

Gesamt = 398 dm2

Gewicht ???

Baubericht

Der Rumpf

Beschreibung

Wie schon eingangs erwähnt, basiert der Rumpf in weiten Teilen auf den CAD-Daten ders Plagiator Rumpfes.

Die Abmessungen wurden bei dem Rumpf in der Höhe reduziert, auch der Rumpfrücken ist deutlich flacher ausgeführt. Die Kabinenhaube, im übrigen kann die Tiefziehform des Plagiators verwendet werden, liegt demnach auch deutlich niedriger auf dem Rump auf.

Der Rumpf wird im vorderen Teil auf zwei CFK-Rohre aufgesteckt. Dadurch erhält er seine Steifigkeit und gleichzeitig seine präzise Ausrichtung der einzelnen Spanten.

Ich habe einfaches und billiges Pappelsperrholz vom Baumarkt verwendet und 6x6 mm Kiefernleisten für die Längsholme. 4x4 mm Kiefernleistenwürden auch reichen. 33% weniger Gewicht

Stolz bin ich auch auf den Motorträger. Viel Arbeit zum zeichnen, aber es hat sich gelont.

Motorträger

Der Motorträger besteht aus 3 mm Flugzeugsperrholz. Die Frontplatte/Spant hingegen aus 4 mm Flugzeugsperrholz.

Der Träger ist auf Motoren mit Vorspantmontage ausgelegt.

 

Die Tragflächen

Die Traglfächen in klassischer Rippenbauweise.

Aufwändig, filigran und stabil

Die beiden unteren Flächenhälften sind steckbar.

Der obere Flügel ist in einem Stück gefertigt. Das obere Mittelstück wurde später mit Kiefernleisten verstärkt.

Das Leitwerk

Das Leitwerk wird aus Leisten zusammengefügt.

Klasisch baue ich mir das Leitwerk auf einer Schablone auf

Die Motorhaube

Für die Motorhaube wurde eine Form aus MDF gefräst.

Die beiden Hälften wurden mit Formenharz ausgekleidet, verschliffen und poliert.

Als Trennmittel habe ich ein Folientrennmittel verwendet.

Die Kabinenhaube

Zum Formenbau der Kabinenhaube siehe Plagiator

Das Schöne ist hier, das ich für dieses Modell auf eine vorhandene Form zurückgreifen kann.

Hier zeige ich wie die Kabinenhaube tiefgezogen wird

Flächenbefestigungen

Für die Flächenbefestigungen wurden Aluminiumröhrchen zurechgeschnitten und mit einem Meißel gekerbt.

An der Kerbstelle wurden diese "Schuhe" zum richtigen Winkel gebogen. (Am Modell anpassen)
In die Schuhe wird ein 3 mm Kohlefaserstab oder Rohr gesteckt.
Verklebt wird erst, wenn am Modell das richtige Maß eingestellt wurde.

Alternativ lassen sich auch Kugelkopfgelenke verwenden.